GABRIELE KOCH geboren in Wesseling (Rheinland) verheiratet und Mutter vier erwachsener Kinder Beruflicher Werdegang: Erzieherin, Fachlehrerin und Kunsttherapeutin Langjährige, intensive Begegnungen mit Menschen und die Förderung ihrer individuellen Möglichkeiten, konnten in mir ein hohes Maß an Beobachtungsgabe, individuelle und vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten und Beratung entwickeln. Die seit vielen Jahren autodidaktisch erworbenen künstlerischen Fähigkeiten erweiterte ich durch Kurse am Werkhaus der Alanus-Hochschule Alfter und an der Malschule der Stadt Brühl bei Sylvianna Scholtyssek. Dies führte mich zu einer beruflichen Weiterbildung als Kunsttherapeutin an die Alanus-Hochschule in Alfter, bei Bonn. Dort besuchte ich eine vierjährige Ausbildung, die ich 2009 mit dem Europäischen Zertifikat zur Anthroposophischen Kunsttherapie abschloss. Die Weiterbildung basiert auf der Ausbildung künstlerischer Prozesse im Malen, der Bildhauerei und des Gestaltens mit Ton und verbindet das künstlerische Tun mit therapeutischen Zielsetzungen, vermittelt medizinische und krankheitsspezifische Grund- kenntnisse. Dies und die umfangreiche Ausbildung zur Diagnostik von Bildern und Plastiken sowie der daraus zu entwickelnde individuelle Therapieansatz bilden die Grundlage der Anthroposo-phischen Kunsttherapie. Der kunsttherapeutische Ansatz wurde durch vielfältige Eigenerfahrungen und deren Reflexion in der eigenen praktischen Arbeit und durch vielseitige Praktika erlebbar gemacht. Ich freue mich Ihnen als Kunsttherapeutin Kurse und Einzelstunden anbieten zu können, damit auch Sie Erfahrungen mit dem individuellen künstlerischen Prozess und dessen Möglichkeit zur Gesunderhaltung und inneren Bewegung machen können.  Dem eigenen Anspruch innerlich und äußerlich in Bewegung zu bleiben, trage ich Rechnung, indem ich mich selbst regelmäßig künstlerisch betätige. Gerne stelle ich Ihnen die entstandene Werke in aktuellen Ausstellungen zur Verfügung. Es bleibt einem jeden immer noch soviel Kraft, das auszuführen, wovon er überzeugt ist. Johann Wolfgang von Goethe
Weiter >